Hubsan Zino Vorstellung

Hubsan Zino FLugtest

In diesem Text wird die Hubsan Zino vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine gut ausgestattete Drohne, die aber durch eine intuitive und computerunterstützte Steuerung besonders gut für Anfänger geeignet ist.

Design & Aussehen

Die Hubsan Zino ist überwiegend weiß. Nur die vier Rotoren, das Kameramodul und ein Teil der Oberfläche sind schwarz. Auf der Oberseite ist ein weißer “Hubsan”-Schriftzug zu erkennen. Durch die klappbaren Arme, an deren Ende die Rotoren angebracht sind, hat die Drohne sehr kompakte Abmessungen für den Transport. Das ca. 10cm hohe Gerät ist 25cm breit und 30cm lang und hat ein Gewicht von etwas mehr als 700 Gramm.
Die Fernbedienung ist ebenfalls weiß mit zwei schwarzen Bedienelementen. Zwei große Antennen am oberen Ende der Fernbedienung sorgen für die entsprechende Funkreichweite. In den unteren Teil der Fernbedienung kann das Handy eingespannt und über das Verbindungskabel verbunden werden.

Die Technik der Hubsan Zino im im Praxistest

Durch eine Kamera am 3-Achsen-Gimbal können Foto- und Videoaufnahmen erstellt werden. Diese werden auf einer austauschbaren Micro-SD-Karte gespeichert, welche jedoch nicht im Lieferumfang enthalten ist. Damit Laden und Speichern entsprechend fix geht, sollte es sich dabei um eine “Class 10” SD-Karte handeln. Im Lieferumfang ist neben der Drohne und der Fernbedienung alles enthalten, was zum Fliegen benötigt wird. Dazu zählt Ladekabel, Akku, Verbindungskabel, Ersatzpropeller und eine Anleitung. Lediglich ein Smartphone zur Erweiterung der Fernbedienung muss zusätzlich vorhanden sein. Die App für die Hubsan Zino ist für Android und iOS erhältlich.
Nach einer Ladedauer von 180 Minuten sind bis zu 23 Minuten Flugzeit mit dem vollständig geladenen 3000 mAh Akku möglich. Während des Fluges findet eine Live WiFi Video Übertragung auf das Smartphone an der Fernbedienung statt. Die Höchstgeschwindigkeit der Hubsan Zino liegt bei 60 Kilometer pro Stunde. Die maximale Reichweite der Fernbedienung beträgt einen Kilometer und konnte in zahlreichen Praxistests der Hubsan Zino bestätigt werden.
Die Kamera hat eine maximale Auflösung von 3840 mal 2160 Pixel. Videoaufnahmen sind in Qualitäten von 720p bis 4K möglich. Das 89 Grad Weitwinkelobjektiv ermöglicht sowohl für Foto- als auch Videoaufnahmen einen großen Aufnahmebereich. Durch die gute Befestigung der Kamera über das 3-Achsen-Gimbal ist das Bild stets ruckelfrei. Durch unterschiedliche Belichtungseinstellungen oder die Veränderung des ISO-Wertes kann der Pilot bei allen Lichtverhältnissen ein gutes Bild erzeugen. Nachteilig ist, dass Fotoaufnahmen leider nur im JPEG Format gespeichert werden können. Das RAW Format, das die spätere Bearbeitung der Bilder sehr viel einfacher machen würde, wird leider nicht unterstützt.

Erleichterte Bedienung durch verschiedene Flugmodi

Durch ein eingebautes GPS Modul sind die meisten Drohnen in der Lage die Position und Höhe automatisch sehr präzise zu halten. Die Hubsan Zino bietet darüber hinaus eine Reihe an Flugmodi, die den Piloten bei der Steuerung unterstützen und den manuellen Modus ergänzen. Durch die entsprechenden Einstellungen ist es beispielsweise möglich, dass die Hubsan Zino ein vorab eingestellten Ort automatisch umkreist. Des Weiteren ist es mit dem “Waypoint Mode” möglich, eine bestimme Strecke, die über mehrere Wegpunkte vorgegeben wird, abfliegen zu lassen. Im “Image Tracking” (oder auch “Active Tracking”) Modus verfolgt die Drohne darüber hinaus ein festgelegtes bewegliches Ziel. Das ermöglicht beispielsweise die automatische Verfolgung eines Autos oder einer Person.